Die Wichtigkeit von Technologie-Research und Strategischem Radar ist unbestritten – wenngleich sehr aufwendig. MarketForce Team bietet daher seinen Klienten Shared Cost Projekte, also Kostenteilung.

Nicht nur für unsere Mittelstandsklientel ist es von Bedeutung, dass bislang zu aufwendige Services im Rahmen von Shared Cost Projekten nun in jedes Budget passen.

MarketForce Team präsentiert heute gemeinsam mit dem IIW-Institut einen neuartigen 3-S-Ansatz zur systematischen Digitalisierung von Hardware-Produkten. Der 3-S-Ansatz wurde in nur 2-jähriger Entwicklungsarbeit zur konzeptionellen Reife gebracht. Ziel von 3-S ist es, die physische Produktwelt für die Klienten von MarketForce Team virtualisiert als cyber-physische Systeme abzubilden.  Für das industrielle Produktmarketing liegt die besondere Bedeutung darin, dass auch beispielsweise die bislang „unintelligente“ Dachreling eines Automobils per Sensor und Speichereinheit digital augmentiert wird und per Steuerung und Sender weitere funktionale Aufwertung erfährt.  Für industrielle Produkte und Komponenten, nicht nur im Automobilbau, werden vor allem weitere Serviceleistungen und Umsatzpotentiale erschlossen und neue Wettbewerbspositionen gesichert.

Die Autonachrichtenseite „Electrek“ berichtet, dass zum Jahresende noch mehr als 3000 Tesla Model 3 auf Lager stehen .  Zum Jahresende könnten noch einige Fahrzeuge bis zum letzten Tag des Jahres ausgeliefert werden. Der Hersteller hatte zuvor mitgeteilt,dass man alles daran setzen würde, Bestellungen bis zum 20. Dezember noch in 2018 auszuliefern.  Potenzielle Autokäufer waren daran erinnert worden, dass Steuervorteile bis 7.500 USD nur bis Jahresende genutzt werden können, ab 2019 reduziert sich der Betrag auf die Hälfte.

Nach Telefónica und Vodafone hat vor dem Jahreswechsel nun auch der Mobilfunkmarktführer, Deutsche Telekom AG, gegen die Auktionsbedingungen der Bundesnetzagentur Klage eingereicht.  In Zentrum der Kritik stehen unter anderem technische Fragen, so etwa dass mit den zur Versteigerung stehenden Frequenzen Vorgaben der Flächenabdeckung nicht geleistet werden können.

Trotz einiger Hürden und Verzögerungen wird bei Borgward weiter geplant, ein Produktionswerk in Deutschland am Traditionsstandort Bremen zu errichten.

Nachdem im vergangenen Sommer der Marktstart stattgefunden hatte, soll zunächst am Hauptsitz in Stuttgart das „Brand Center“ eröffnet werden, um dort die neuen Modelle der interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren.